Veronika Kerber

Region: Bayern/München

Was war deine Motivation, Schlafcoach zu werden?

Meine Motivation, Schlafcoachin zu werden, war es, anderen Familien da draußen zu helfen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen wie ich damals mit meiner kleinen Maus, und das Wissen und die nötige Portion Leichtigkeit zu vermitteln, die es braucht, damit auch deren Lieblinge (sowie sie selbst ;-)) wieder entspannt schlafen können.

Was schätzt du an deiner Arbeit ganz besonders?

Alle Eltern sind die eigenen Schlafexperten für ihr Kind und ich schätze es ganz besonders, die Familien in dem Prozess, ihren ganz eigenen Weg und die für sie und ihr Kind passenden Schritte zu finden und zu etablieren, begleiten zu dürfen. Jedes Kind und jede Familie ist individuell und ich liebe es, in das Coaching einzutauchen und Aha-Momente hervorzuzaubern. Am allermeisten liebe ich es jedoch zu sehen, wie das Energielevel durch den Prozess steigt und steigt :-)

Wie hat sich dein Leben verändert, seit du als Schlafcoach arbeitest?

Ich habe das Gefühl, endlich einen Teil von mir, der schon so lange ausgelebt werden wollte, zu verwirklichen. Andere Menschen zu beraten bzw. zu coachen und einen echten Mehrwert für meine Mitmenschen zu bieten. Meine eigene Marke zu kreieren und das wahnsinnig tolle Feedback meiner Kunden pushen mich Tag für Tag.

Wir würden deine Freunde dich in 2-3 Sätzen beschreiben?

Am meisten bekomme ich zu hören, ich sei eine „Powerfrau“ :-) Meine Freunde schätzen an mir aber auch, dass ich sehr rücksichtsvoll bin, empathisch, ehrlich und direkt und vor allem authentisch.

Deine Expertise: Was macht deine Arbeit so besonders?

Ich bringe zwar das geballte Wissen rund ums Thema Baby- und Kleinkinderschlaf mit, aber fühle mich immer auch ganz in die Situation der Familie rein, so dass ich manchmal auch Tipps und Impulse abseits der üblichen und gängigen Methoden geben kann, die manchmal *der* kleine Kniff sind, der die entscheidende Wendung in die Schlafsituation bringen kann.