...

Karin Bings

Region: Bayern/Oberpfalz

Was war deine Motivation, Schlafcoach zu werden?

Meine Idee Schlafcoach zu werden, war mein Ehrgeiz meinen Eltern mit ihren Babys noch ein umfangreicheres Wissen und Angebote mit an die Hand zu geben. Durch mein ganzheitliches Denken, gehört eben Schlafen, Motorik und Ernährung zu einem umfassenden Angebot an die Familien. Ihnen Unterstützung und Hilfestellung an die Hand zu geben.

Was schätzt du an deiner Arbeit ganz besonders?

An meiner Arbeit schätze ich, was mir die kleinen Mäuse mit ihrem Lächeln jedes Mal zurückgeben, wenn sie wieder etwas geschafft haben. Die Dankbarkeit der Familien. Ich schätze auch an meiner Arbeit, den Eltern ein umfangreiches Angebot, jetzt durch Schlafcoaching erweitert an die Hand zu geben und ihnen durch den Alltag zu helfen. Ich schätze an der Arbeit als Schlafcoach das eigenständige Arbeiten, die Eltern durch ihre eigenen Ideen auf den richtigen Weg zu bringen, das Einfühlungsvermögen.

Wie hat sich dein Leben verändert, seit du als Schlafcoach arbeitest?

Mein Leben hat sich in dem Sinn verändert, das mein Wissensspektrum sich stark erweitert hat, meine Art mit den Eltern zu arbeiten, hat sich verändert und meine Sichtweise. Die Wertschätzung an meiner Arbeit.

Wir würden deine Freunde dich in 2-3 Sätzen beschreiben?

Kann gut zuhören, liebe Kinder über alles, bin ein anpackender Mensch und ich mache möglich was irgendwie machbar ist, optimistisch, fröhlich, selbstbewusst, hilfsbereit, klare Meinung – dränge mich aber nicht auf, umsichtig und bescheiden. Eine Freundin meinte mal, ich bin ein Mensch, vor dem man keine Angst hat.

Deine Expertise: Was macht deine Arbeit so besonders?

Fachübergreifende Kompetenzen: durch die Ausbildung als Ergotherapeutin, Neuromotorische Entwicklungsförderung nach PäPKi und bedarfsorientierte Ernährung. Erfahrungen sind auch vorhanden z. B. Schreibabys, Zwillingen, Entwicklungsverzögerungen, Vorerkrankungen beim Säugling