Anja Drach

Region: NRW/Köln/Bergisches Land

Was war deine Motivation, Schlafcoach zu werden?

Durch meine Tochter habe ich lernen können wie schwierig Ein- und Durchschlafen sein kann. In aller erster Linie bestand somit meine Motivation in der Hilfe zur Selbsthilfe. :-) Ich durfte schnell feststellen, dass ich nicht alleine bin mit diesen Schwierigkeiten. Durch die Ausbildung haben wir uns selbst geholfen und jetzt möchte ich anderen Familien genauso begleiten und bei ihrem Weg zum besseren Schlafen unterstützen.

Was schätzt du an deiner Arbeit ganz besonders?

Ich schätze an meiner Arbeit als Schlafcoach besonders, dass die von mir betreuten Familien ganz neue Seiten an sich und vor allem an ihren Kindern kennenlernen dürfen. Sie lernen es sich gegenseitig zu stärken und trauen sich durch meine Unterstützung immer mehr zu. Sie wachsen teilweise über sich hinaus. Es macht mir besonders viel Spaß mich immer wieder neu auf die unterschiedlichen Situationen einzustellen und nach individuellen Lösungswegen zu suchen und diese dann begleiten zu dürfen.

Wie hat sich dein Leben verändert, seit du als Schlafcoach arbeitest?

Ich fühle mich ausgefüllter und zufriedener. Ich bin deutlich flexibler und habe die Möglichkeit meine Familie und den Job unter einen Hut zu bringen, so wie ich es mir wünsche.

Wir würden deine Freunde dich in 2-3 Sätzen beschreiben?

Ich denke meine Freunde würden mich als zuverlässigen, lebensfroh und optimistischen Menschen beschreiben. Sie wissen genau, dass wenn sie mich nachts aus den Federn werfen, wäre ich sofort einsatzbereit. Ich denke sie werden sagen, dass ich mit mir und meinem Leben zufrieden bin und das auch nach außen ausstrahle.

Deine Expertise: Was macht deine Arbeit so besonders?

Durch meine Ausbildungen (Kinderkrankenschwester, B.A. Frühpädagogik, Sozialpädagogik, Trageberatung) ist es mir besonders wichtig jede Familie individuell und als Ganzes zu betrachten. Durch meine Unterstützung wird die von mir betreute Familie einen Weg finden, welcher zu ihren Bedürfnissen und Erziehungsstil passt. Durch meine eigene Erfahrung bringe ich besonders viel Empathie mit, aus der die Eltern zusätzlich profitieren können.